Wissenschaftliche Basis

Die Talentview Profilanalyse® basiert wissenschaftlich auf Modellen der analytischen Psychologie: Eine zentrale Basis ist die Persönlichkeitstypologie nach C. G. Jung in ihren verschiedenen Erweiterungen beispielsweise in Form des bekannten Polaritäten-Modells durch K. Briggs und I. Myers. Die Persönlichkeitsdimensionen dieser Modelle wurden der heutigen Realität und den Bedürfnissen eines praxistauglichen Instrumentariums angepasst. Ein Beispiel dafür ist die Einbeziehung von entrepreneurship-relevanten Themen wie dem Umgang mit Risiko oder die Empfindlichkeit gegenüber negativen Einflüssen (Neurotizismus-Dimension der Big Five).

Modellen der Organisationspsychologie und der Systemtheorie: Die Idee der Struktur und Dynamik lebender Systeme und Organisationen ist der Forschung J. G. Millers entnommen. Managementkonzepten zu den Themen strategische Präferenzen, Team-Based Learning Organization und Empowerment sowie den dazu gehörigen empirischen Studien, insbesondere von M. Belbin und C. Margerison/D. McCann. Zudem wurden die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeiten von M. Csikszentmihályi (Flow) in den Talentview Tools berücksichtigt. 

Die Methodik der Talentview Profilanalyse® wurde in Kooperation mit wissenschaftlichen Institutionen entwickelt und unterliegt einer regelmäßigen wissenschaftlichen Observation. Dies garantiert die Qualität des Messinstruments sowie der Profilergebnisse. Die Konzeptionierung der aktuellen Versionen des SmartProfile©, des SmartPlusProfile© und des ReflectionProfile©, basieren auf Arbeiten gemeinsamer Forschungsaktivitäten von Prof. Dr. Heiko Hansjosten (Hochschule Heilbronn), European Institute for Knowledge- and Value-Management, Luxembourg und Talentview, Deutschland.